Borreliose Buchtipps

Borreliose Buchtipps

Borreliose: Das Selbsthilfe-Programm

Dieses Buch ist leider nicht so gut und ausführlich geschrieben, aber es enthält sehr gute Tipps für eine Therapie ohne Antibiotika und für viele begleitende Maßnahmen, die auch sehr wichtig sind. Daneben gibt es ein paar Rezepte für z.B. Tee oder auch gut verträgliche Speisen. Die Autorin arbeitete im Borreliose Center Augsburg und führt nun selbst eine Praxis in Augsburg. Absolut empfehlenswert, allerdings muss man hin und wieder nachrecherchieren, ob denn nun z.B. für den Tee die Samen oder die Pflanze verwendet werden müssen oder wie man denn eine Tinktur einnimmt.

Borreliose natürlich heilen: Ethnomedizinisches Wissen, ganzheitliche Behandlung und praktische Anwendungen

Dieses Buch wird kontrovers diskutiert, aber mir hat es sehr gut gefallen. Der Autor erzählt weit über die Gedankenschranken unserer westlichen industriellen Welt hinaus viele Geschichten über Heilkräuter, Krankheiten und Borreliose. Viel neues zur Behandlung habe ich nicht daraus gelernt, da ich alle anderen Bücher zuvor gelesen habe. Wer aufgeschlossen ist und auch mal über den eigenen Horizont denken möchte, dem wird dieses Buch sehr gefallen und alle anderen können daraus immerhin einiges über Heilkräuter und Therapiemöglichkeiten ohne Antibiotika lesen und lernen.

Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ

Dieses Buch hat nicht direkt mit Borreliose zu tun, dafür mit einem meist weit unterschätztem Organ – dem Darm. Und man lernt viel über Ernährung und das Immunsystem. Außerdem ist das Buch einfach toll geschrieben. Es ist nicht verkehrt es gelesen zu haben und man ist hinterher schlauer. Zudem wird der Darm immer mehr Gegenstand der Forschung, nach der Genforschung in den letzten Jahren womöglich der nächste große Bereich.

Die Candida-Diät: Über 100 Rezepte: Endlich Schluss mit Darmpilzen

Candida kommt öfters mit einer Borreliose bzw. wird durch die Infektionen ausgelöst. Im Prinzip ist diese Überwucherung eines ganz normalen Pilzes keine Krankheit sondern ein Symptom. Nur sollte das Symptom nicht auf der Zunge sein und hat auch nichts im Blut zu suchen. Wie man das „einfach“ in den Griff bekommt steht in diesem Buch. Das Buch lässt sich sehr schnell zusammenfassen: Morgens, mittags und abends gibt es drei Wochen lang Kartoffeln in allen Variationen. Dazu Wasser und Tee und ein klein wenig Gemüse. Hart aber effektiv.

Die Essensfälscher: Was uns die Lebensmittelkonzerne auf die Teller lügen

Dieses Buch ist leider nicht gut geschrieben und streckenweise anstrengend, da vieles wiederholt wird. Der Autor hingegen war lange bei Greenpeace und ist heute Chef von foodwatch. Wer aber im Supermarkt nicht mehr veräppelt werden will, der sollte dieses oder ein ähnliches Buch lesen. Hier wird aufgeräumt mit Light, Bio, Tradition und anderen Lebensmittellügen. Seit ich das Buch gelesen habe koche ich größtenteils nur noch Sachen, die keine Verpackung bzw. kein Etikett haben wie stinknormales Gemüse. Und wer wie ich vor dem Buch nur noch einmal im Monat Fleisch gegessen hat (aus gesundheitlichen Gründen), der kann nach dem Buch ganz darauf verzichten.

Die Zistrose: Das Wunderkind unter den Heilpflanzen

Das Buch behandelt wie der Name vermuten lässt die Zistrose. Die Zistrose ist eine alte und vielfältige Heilpflanze. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass gegen jede Menge Beschwerden 1-3 Tassen Zistrosetee pro Tag sehr nützlich sind. Ob gegen Viren, Schadstoffe oder träge Verdauung – die Zistrose kann helfen und schmeckt als Tee sehr angenehm frisch. Speziell bei Borreliose sagt man ihr nach, dass sie gegen Biofilme aktiv werden kann.

Endlich Nichtraucher! Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen

Rauchen ist Raubbau am Körper und es klaut einem viele wichtige Stoffe, die man benötigt und im Gegenzug wird Gift eingelagert. Was Rauchen alles anstellt weiß jeder Raucher. Nichtrauchen hingegen verbessert die Leistungsfähigkeit schon nach zwei Wochen. Nach drei Monaten zirkuliert das Blut viel besser und die Lungenkapazität steigt um 30%. Erst nach neun Monaten verschwindet Raucherhusten und die Kurzatmigkeit und der Körper wird weniger anfällig für Infektionen. Das steht zwar nicht alles in diesem Buch, aber es hat mir nach mehreren Versuchen endlich geholfen, dorthin zu kommen. Wer raucht und meint so seine Infektion(en) auszukurieren, der will nicht gesund werden. Ich habe das Buch zwei Mal gelesen und bin seit Februar 2014 endlich Nichtraucher. Rauchen ist eine Sucht und damit eine Krankheit – allerdings könnt ihr diese Krankheit ganz schnell ganz alleine auskurieren.

Gesund in sieben Tagen: Erfolge mit der Vitamin-D-Therapie

Was haben mir nicht alle immer gesagt, dass ich mein Vitamin D Spiegel von 7, 15 oder 20 hochbringen muss. Dekristol sollte ich wöchentlich nehmen. Dass das praktisch nichts bringt um einen Mangel zu beseitigen hat mir aber keiner gesagt. Also dieses Buch gelesen und mal ausgerechnet, dass ich mir die halbe Packung Dekristol in 4 Tagen zuführen kann. Funktioniert problemlos wenn der Darm es aufnehmen kann. Der Wert sollte für Borreliose Patienten über 60 ug/l sein. Das halbe Buch kann man sich leider sparen; es sind nur Erfahrungsberichte über Patienten.

Gesund statt chronisch krank!: Der ganzheitliche Weg: Vorbeugung und Heilung sind möglich

Das Buch habe ich erst relativ spät gelesen und ist vom gleichen Autor wie „Lass dich nicht vergiften!“. Meiner Meinung nach muss man hier doch etwas medizinisches Vorwissen mitbringen da es teilweise recht tief die Vorgänge im Körper beleuchtet. Man versteht es zwar auch so, aber mit mehr Hintergrundwissen versteht man es besser und kann für sich persönlich vielleicht auch mehr Zusammenhänge herstellen. Hauptthema im Buch sind auf jeden Fall Amalgam, Gifte allgemein wie auch die zunehmende Strahlung. Man muss selbst entscheiden ob man alles glaubt, ob es sozusagen wirklich so schlimm um uns steht oder ob man es relativiert und die Themen eine Möglichkeit/Ursache darstellen von vielen. So oder so, man findet mehrere Ansätze wie man aus der chronischen Krankheit, auch Borreliose, ein Stück weit herauskommen und ein gesünderes Leben führen kann.

Krank nach Zeckenstich: Borreliose erkennen und wirksam behandeln

Das Buch für alle Betroffenen und Angehörige. Hier erfährt man fast alles über die Krankheit, die Infektionen und die klassische Antibiotikabehandlung. Leider ist das Buch nicht mehr ganz aktuell, das betrifft einerseits die Medikation und andererseits Eigenschaften der Borrelien – aber die Autorin wird irgendwann ein neues herausbringen und es ist dennoch mehr als viele Hausärzte wissen. Zwischenzeitlich kann man auch die Autorin googeln, auf ihrer Website gibt es ständig Informationen über die Borreliose und neueste Forschungsergebnisse. Keine Ahnung wie oft ich dieses Buch schon verliehen habe.

Lass dich nicht vergiften!: Warum uns Schadstoffe chronisch krank machen und wie wir ihnen entkommen

Der Autor wird teilweise sehr stark angegriffen für das was er denkt und tut. Seine Ansichten nennen einige radikal, andere unbewiesen und andere schwören darauf. Ich denke er hat oft recht aber es ist (leider) unrealistisch in unserer Gesellschaft und man wird leicht als Spinner betitelt, da gesunde Menschen sich mit vielen Themen ja nicht unbedingt beschäftigen müssen. Der Autor zeigt einem auf, wie man nahezu jeglicher Belastung aus Nahrung, Gebrauchsgegenständen, Hygieneartikeln und Medikamenten aus dem Weg gehen kann. Teils nicht praktikabel da sich die wenigsten Menschen von Grassäften und Körnern ernähren können. Für die meisten sind seine Amalgam- und Strahlungstheorien auch zu abgefahren – mir hat das ganze Buch aber das Leben gerettet. Bevor ich die Diagnose hatte und mich weinend von Tag zu Tag kämpfte, abgemagert und entkräftet, hab ich irgendwie dieses Buch gefunden. Und da stand dann „alles“ drin: Welche Untersuchungen sind sinnvoll? Welche Nahrungsergänzungsmittel, Vitamine und Mineralstoffe in welcher Dosis helfen einem bei was und wie werden sie dosiert? Was bringt die Sauna? Was passiert beim Sport mit dem Körper? Man muss nicht alles glauben aus dem Buch, aber es ist nicht verkehrt, mal eine ganz andere Ansicht zu lesen und so viel praktische Tipps zu finden, dass man alle paar Wochen in dem Buch irgendwas nachschlagen kann.

Schmerzen heilen: Selbständig und sanft

Das Buch gibt eine ganze Reihe an Tipps was man gegen seine Schmerzen machen kann abseits der klassischen Schulmedizin, die kurz- bis mittelfristig eben oft einfach nur Schmerzmittel verabreicht. Ob Chiropraktiker, psychische Blockaden erkennen oder einfache Übungen für Zuhause – ich fand in diesem Buch viele bekannte Gedanken, die ein chronisch kranker Mensch so hat.

Unheilpraktiker: Wie Heilpraktiker mit unserer Gesundheit spielen

Wer chronisch bzw. schwer krank ist sucht Hilfe. Und Heilpraktiker versprechen diese oft und hören sich all das Leid an, das man hat – der Arzt hingegen hat meist nur wenige Minuten Zeit. Dieser ganzheitliche Ansatz, diese Natürlichkeit, diese sanften Methoden und die teils familiäre Atmosphäre reizt natürlich ungemein. Und dennoch sind Heilpraktiker lediglich Menschen, die einem bestenfalls nicht schaden und leider oft fernab der Vernunft und evidenzbasierten Medizin arbeiten. Das Buch hätte ich lesen sollen bevor ich zu Heilpraktikern bin, denn es räumt einfach mal mit all dem Humbug und Gelaber auf. Es kommt zwar nicht im Buch vor, aber es gibt tatsächlich uralte Heilmethoden, die heute in ganz anderer Form bewiesen sind und gelehrt werden – aber es gibt halt jede Menge Zeug, das nie funktionierte und heute als Allheilmittel angepriesen wird. Es mag gute Heilpraktiker geben und das Buch hilft diese zu erkennen. Der Rest zockt meiner Erfahrung nach ab mit Gefasel und Therapien, die höchstens gefährlich sind aber recht wenig bringen.

Vitalstoffverlust KPU. Ganzheitliche Hilfe bei Kryptopyrrolurie

KPU und HPU und so richtig schlau wird man daraus nicht, da es keine offiziell anerkannte Krankheit ist und viele unterschiedliche Publikationen gibt. Im Prinzip handelt es sich um eine Stoffwechselkrankheit (oder eben nicht). Viele mit Borreliose haben sie anscheinend, andere Borreliosespezialisten haben davon noch nie was gehört. Mir hat die KPU Medikation (Vitamin B6 und Zink) enorm geholfen, zwei Tage genommen und ich habe das meiste an Essen wieder vertragen. Auch gingen massive Gelenkschmerzen etwas zurück. Das Buch nimmt jegliche Panik und beschreibt meines Erachtens sehr gut wie man selbst ganz einfach dagegen vorgehen kann und was man ggf. testen lassen sollte. Auch gibt es Tipps zu Nahrungsergänzungsmittel. Da KPU auch mit Vergiftungen in Verbindung gebracht wird kann es sein, dass nach mehreren Monaten Gifte freigesetzt werden (liest man) und da hilft Zink und Selen natürlich ungemein.