Fotos,  Tests

Objektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7II

Geschichte

Objektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7IINeben dem Minolta 50mm 1.7, das mich an der A6000 nicht nur der Leistung wegen sehr überzeugt hat, gab’s auf eBay Kleinanzeigen ein günstges Minolta 50mm 1.4 ganz in der Nähe. Für 40 Euro + 5 Euro Versand kann man da nicht meckern, Straßenpreis ist eher das Doppelte aktuell. Das Objektiv kam mit beiden Schutzkappen und UV-Filter, der ziemlich mitgenommen aussah. Ohne UV-Filter kam dann eine absolut saubere und v.a. bestens erhaltene Frontlinse zum Vorschein. Beste Voraussetzungen um das neue alte Objektiv an der neuen Sony A7II zu testen. Die älteren Versionen des Minolta 50mm 1.4 sollen auch die besseren sein – also alles super?! Fast, die Version davor (ROKKOR-PF) hatte vermutlich das bessere Bokeh und mehr Charakter, das ROKKOR-PG hier dafür mehr Schärfe und Kontrast.

Objektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7IIObjektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7IIObjektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7IIObjektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7IIObjektivtest: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD) an Sony A7II

Eckdaten

  • Bajonett: MC/MD
  • Brennweite: 50mm
  • Lichtstärke: 1.4
  • optischer Aufbau (Elemente/Gruppen): 7/5
  • Blendenlamellen: 6
  • Naheinstellgrenze: 50cm
  • Filterdurchmesser: 55mm
  • Gewicht: 305g

Bilder Objektiv

Praxiserfahrung

Die ersten Fotos mit der neuen Kamera, dann auch gleich Vollformat anstatt APS-C – da fällt eine richtige Einschätzung schwer. Das Objektiv ist auf jeden Fall scharf, wirklich scharf. Bei Offenblende nicht bis zum Rand (wobei ich diesen „Rand“ aus APS-C Zeiten gar nicht kenne denn da war früher kein Sensor…), aber dennoch mehr als brauchbar. Etwas abgeblendet ist’s dann einfach sehr scharf.

Das Bokeh ist angenehm, aber nicht die Stärke dieses Objektivs. Der Hintergrund wird schön cremig. Hier gibt es keinen Grund zu meckern aber wirkliches Lob kann ich auch nicht ausprechen – solide Leistung und das war’s.

Chromatische Aberrationen sind selbst bei Offenblende eher wenig zu sehen; wenn dann wird es eher etwas grün und seltener pink. Sehr solide Leistung. Flares kann man provozieren, sind aber recht klein und wenig dominant falls sie auftreten und man abgeblendet hat. Bei offener Blende voll in die Sonne ist’s eher kritisch und dann legen sich Flares über das gesamte Bild. Hier schneidet das Minolta zufriedenstellend ab, abgeblendet aber wirklich gut.

In der Summe ist es ein wirklich schönes Objektiv ohne echte Schwächen. Viel falsch machen kann man damit nicht außer man ist auf der Suche nach dem ultimativen Bokeh, denn das liefern andere Objektive.

Bilder: Minolta MC ROKKOR-PG 50mm 1.4 (MC/MD)

Wie wurde der Objektivtest durchgeführt?

Damit die Ergebnisse halbwegs vergleichbar sind wurden alle Tests möglichst identisch durchgeführt. Folgende Einstellungen wurden an der Kamera (Sony A7II) vorgenommen:

  • AV Modus
  • JPG mit Farbprofil „Standard“ und in Adobe Lightroom auf 2048 Pixel (lange Kante) begrenzt
  • Offenblende, leicht abgeblendet und bei Blende 8 (Blende steht jeweils unter den Fotos)
  • Streulichtblende benutzt (alte Objektive sind sehr anfällig für Streulicht)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.